· 

Was sind Marma-Punkte?

Bedeutung und Wirkung dieser faszinierenden Energiepunkte

Die sogenannten Marma-Punkte befinden sich an den Schnittstellen zwischen Muskeln, Sehnen, Arterien, Knochen, Gelenke und Venen. Es gibt klassisch 107 Marmapunkte, wobei manche Lehren von über 8000 Punkte sprechen.

 

Die Marma-Akupunktur kommt aus Kerala in Indien und ist ein Bestandteil der ayurvedischen Medizin. Sie wurde als Heilsystem gegen Krankheiten eingesetzt aber war auch mit der Kampfkunst „Kalari“ verbunden, um die Gegner im Kampf zu verletzen. Denn bei Verletzung dieser Punkte können vielfältigen, chronischen Beschwerden und eine dauerhafte Störung des Selbstheilungsprozesses entstehen.

 

Wie in der traditionellen chinesischen Medizin spielen im ayurvedischen System die Meridiane oder Energie-Leitbahnen eine wesentliche Rolle, sie heißen im Ayurveda Nadis. Entlang dieser Nadis befinden sich die Marmapunkte. Marmas sind spezielle Vitalpunkte und beeinflussen konkrete anatomische Strukturen (Bänder, Sehnen, Knochen, Gelenke, Gefäße, Nerven) und physiologische Prozesse (Atem, Stoffwechsel, vegetatives und zentrales Nervensystem, Organvitalität). Über Marmas werden sowohl Doshas (Bioenergien wie Vata, Pitta, Kapha), Srotas (Körperkanäle), Dhatus (Körpergewebe) als auch alle Stoffwechselvorgänge (Agnis) beeinflusst.

 

Bei einer ayurvedischen Massage werden "automatisch" die Punkte berührt, aber es gibt auch spezielle Massagetechniken, wo der Hauptfokus auf die Behandlung der Marmas liegt.

 

Marmapunkte sind auch Verbindungsstellen zwischen Körper und Bewusstsein. Die Massage dieser Punkte hat deswegen nicht nur einen positiven Einfluss auf alle körperlichen Vorgänge, sondern auch auf unser Energiesystem. Körperliche und emotionale Blockaden werden aufgelöst und die Energien können wieder fließen.

 

Es ist also auch kein Zufall, dass die wichtigsten Marma-Punkte - "Mahamarma" - genau mit den 7 Hauptchakren korrelieren:

  • Adipathi liegt am Scheitelpunkt des Kopfes und entspricht dem 7. Chakra. Dieser Punkt beruhigt, sorgt für einen klaren Verstand, unterstützt die Funktion der Epiphyse und der Zirbeldrüse (reguliert Melatonin- und Serotonin-Haushalt --> Schlaf-Wach-Rhythmus). Außerdem verleiht er Klarheit und Kreativität.
  • Sthapani: Er liegt zwischen den Augenbrauen und entspricht dem 6. Chakra oder dritten Auge. Er steuert die Geisteskraft und die Nerven, verleiht mentale Stabilität und klares Denken. Er beeinflusst unseren Schlaf-Wach-Rhythmus.
  • Nila/ Manya befinden sich am Hals und entsprechen dem 5. Chakra. Diese Punkte steuern den Blutkreislauf, vor allem vom Herzen zum Kopf. Sie unterstützen die Schilddrüse und haben einen Einfluss auf Sprache und Geschmacksnerven.
  • Hridaya ist das Haupt-Pitta-Marma und entspricht dem Herz-Chakra. Er liegt zwischen den Brüsten und kontrolliert Blut- und Lymph-System, bringt Entspannung und unterstützt eine tiefere Atmung. Bewußtsein und Mitgefühl werden gefördert.
  • Nabhi befindet sich um den Nabel herum und verbindet unseren physischen und unseren feinstofflichen Körper. Er ist der Verbindungspunkt aller Arterien und Venen und vielen Nerven. Er entspricht dem 3. Chakra und kontrolliert das Pitta-Dosha.
  • Basti liegt im Unterbauch zwischen Schambein und Nabel und entspricht dem 2. Chakra. Dieser Punkt ist Haupt-Marma der Blase und der Hypophyse. Er kontrolliert die Doshas Vata und Kapha.
  • Guda: Dieser Marmapunkt liegt am Damm. Über diesen Punkt wird das Wurzelchakra, das Ausscheidungs- und das Menstruationssystem stimuliert.

Außerdem sind z.B. Tala Hridaya wichtige Punkte in der Mitte von Händen und Füßen. Diese Punkte reduzieren Stress, stärken Herz- und Lungenfunktion und stimulieren den Solarplexus.

 

Eine Marma-Massage harmonisiert den ganzen Körper und bringt tiefe Entspannung, fördert die Gesundheit und hilft, Krankheiten vorzubeugen. Die Bearbeitung bestimmter einzelner Punkte kann aber auch gezielt Beschwerde lindern.

 

Bei meinen Massagen "bearbeite" ich die wichtigsten Marmapunkte (außer Guda :-)), sowie Punkte gegen Stress. Je nach individuellen Konstitution und Befindlichkeit des Klienten massiere ich zusätzlich entsprechende, harmonisierende Punkte. Zahlreiche postive Rückmeldungen haben mir bestätigt, wie wohltuend und tief heilsam die Bearbeitung dieser Punkte empfunden wird: "Ich kann freier und tiefer atmen", "wie eine Energiedusche im ganzen Körper", "etwas Blockiertes hat sich gelöst", "ich spüre die Energie fließen", "klarer Kopf und weniger Druck", "tiefe Entspannung und Ruhe", "mehr Klarheit und Frische" etc... Dies sind sofortige Effekte, aber wie bei jeder ayurvedischen Massage wirkt die Stimulation der Marmas nach und unterstützt uns, Stress abzubauen und vital und gesund zu bleiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0